Press "Enter" to skip to content

Download Medienrecht by Prof.Dr. Marian Paschke (auth.) PDF

By Prof.Dr. Marian Paschke (auth.)

Das Recht der Medien hat sich in der j}ngsten Vergangenheit verst{rkt zu einer einheitlichen Rechtsdisziplin entwickelt. Geregelt wird das moderne Massenkommunikationswesen. Es ber}cksichtigt die Entwicklung des privaten Rundfunk- und Fernsehwesens und steht unter wachsendem Einflu~ des Europ{ischen Rechts. Die herausgestellten Grunds{tze, die sich aus der Verfassung des Medienrechts als Querschnittsdisziplin der S{ulen des Privatrechts, des \ffentlichen Rechts und des Strafrechts ergeben, machen die Materie obvious und ziehen einen roten Faden zur Praxis. Es richtet sich sowohl an Studenten als auch an all diejenigen, die Rechtsfragen des modernen Medienwesens erkennen und beantworten und die diese Materie unter komplexen rechtlichen Gesichtspunkten verstehen wollen.

Show description

Read or Download Medienrecht PDF

Similar history & culture books

Shaping Internet Governance: Regulatory Challenges

The data society is a key factor in lifestyle and a phenomenon enc- passing social, cultural, monetary, and felony facettes. at present, a data society’s criminal framework is steadily crystallizing less than the newly brought time period of “Internet governance”. over the past few years, extensive discussions concerning the contents of web governance have addressed manifold features of a potential regulatory regime.

Holy resilience : the Bible's traumatic origins

Human trauma gave beginning to the Bible, indicates eminent spiritual pupil David Carr. The Bible’s skill to talk to anguish is a tremendous for the reason that the sacred texts of Judaism and Christianity have retained their relevance for millions of years. In his attention-grabbing and provocative reinterpretation of the Bible’s origins, the writer tells the tale of the way the Jewish humans and Christian group needed to adapt to outlive a number of catastrophes and the way their holy scriptures either mirrored and bolstered every one religion’s resilient nature.

The Circulation of Power in Medieval Biblical Drama: Theaters of Authority

A literary examining proficient through the hot temporal flip in Queer idea, this booklet analyzes medieval Biblical drama for issues representing modes of energy similar to the physique, politics, and legislations. Revitalizing the discussions on medieval drama, Sturges asserts that those dramas have been frequently meant to not train morality yet to withstand Christian authority.

The Enigma of Money: Gold, Central Banknotes, and Bitcoin

This e-book presents a brand new means of knowing glossy funds and markets via stressing their self-fulfilling/self-destructive homes as associations from evolutionary views. unlike an unrealistic view of the neoclassical normal equilibrium concept that versions the associated fee mechanism of a “concentrated industry” with out utilizing funds, awarded here's another idea of markets on how a practical “dispersive marketplace” utilizing a inventory of cash and stock as buffers can paintings as a multilayered price-quantitative adjustment method.

Extra resources for Medienrecht

Sample text

LöfflerlRicker, Handbuch, Kap. 7 Rn. 8. Vgl. dazu Degenhart, Bonner Kommentar zum GG, Art. 5 Abs. 1 und 2 (Zweitbearbeitung), Rn. 1,4 ff. 3 Schmitt-Glaeser, AöR 113 (1988), S. 52 ff. 4 Degenhart, in: FS für Lukes, 1989, S. ; MaunzIDürig/Herzog/Scholz, GG, Art. 5 Rn. ; v. Mangoldt/KleinlStarck, GG, Art. 5 Rn. 1 f. 2 33 70 71 72 73 §5 Verfassungsrechtliche Grundlagen Eine Differenzierung zwischen öffentlicher und privater Kommunikation ist im Tatbestand des Art. 5 Abs. 1 GG unzulässig. Der eigennützig private, etwa in Verfolgung wirtschaftlicher Interessen getätigte Grundrechtsgebrauch ist von Art.

Delbrück, Direkter Satellitenrundfunk, 1982, S. 50f. Text abgedruckt in: Bulletin 1990, S. 757ff. 22 §3 Arten medienrechtlicher Rechtsquellen Die Bestimmungen des nationalen Rechts sind zunächst solche des Ver- 49 fahrensrechts des Bundes und der Länder. Bei den einfach gesetzlichen Bestimmungen dominieren landesrechtliche Regelungen. Es ist dies eine Konsequenz der kompetenzrechtlichen Systematik des Grundgesetzes, die den Ländern die Gesetzgebungskompetenz zuweist, soweit nicht dem Bund Befugnisse verliehen worden sind, Art.

Seit 1988 liegen die Steigerungsraten mit 13,4% (1988), 23% (1989) und 22,5% (1990)53 auf einen beachtlichen Niveau; diese Situation dürfte in erster Linie auf die Zulassung privater Rundfunkveranstalter zurückzuführen sein. Die Werbeumsätze der privaten Fernsehanbieter sind geradezu explosionsartig gestiegen. Für den Sender RTL plus betragen die Netto-Umsätze beispielsweise: 1985: 15,3 Mio. DM: 1986: 24,6 Mio. DM; 1987: 47,7 Mio. DM; 1988: 124,6Mio. DM; 1989: 294,4Mio. DM; 1990: 690,9Mio. DM;54.

Download PDF sample

Rated 4.89 of 5 – based on 4 votes