Press "Enter" to skip to content

Download Die Spinnerei in technologischer Darstellung: Ein Hand- und by G. Rohn (auth.) PDF

By G. Rohn (auth.)

Show description

Read Online or Download Die Spinnerei in technologischer Darstellung: Ein Hand- und Hilfsbuch für den Unterricht in der Spinnerei an Spinn- und Textilschulen, technischen Lehranstalten und zur Selbstausbildung, sowie ein Fachbuch für Spinner jeder Faserart PDF

Best german_7 books

DIPS Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen: Interviewleitfaden

Der vorliegende Interviewleitfaden ist Bestandteil der Mappe zum DIPS, die darüber hinaus noch ein Handbuch und einen Protokollbogen enthält. Der Leitfaden ist so konzipiert, daß er von geübten Interviewern ohne Rückgriff auf das Handbuch angewendet werden kann. Aber auch Kliniker ohne größere Erfahrung werden bereits nach wenigen Interviews mit dem DIPS das Handbuch für die praktische Arbeit nur noch selten benötigen.

Die Alchemie des Geber

Der Chemiker Ernst Darmstaedter beschaeftigt sich im vorliegenden Band mit der Wissenschaft der Alchemie des Geber, wie sie von dem „einstweilen noch unbekannten Verfasser der Summa perfectionis magisterii“ beschrieben wurde. Eben dieser textual content diente neben weiteren, in lateinischer Sprache von verschiedenen Autoren verfassten Texten (De investigatione perfectionis, De inventione veritatis, Liber fornacum und Testamentum Geberi) als Grundlage der Untersuchung, deren Uebersetzung Darmstaedter mit umfangreichen Anmerkungen versieht.

Iterative Lösung großer schwachbesetzter Gleichungssysteme

Four Die aus der Linearen Algebra benötigten Grundlagen sind noch einmal in Kapitel 2 dieses Buches zusammengestellt. Damit soll zum einen eine geschlossene Darstellung ermöglicht werden, zum anderen ist es notwendig, die aus der Linearen Algebra bekannten Sätze in die hier benötigte Formulierung zu bringen.

Extra resources for Die Spinnerei in technologischer Darstellung: Ein Hand- und Hilfsbuch für den Unterricht in der Spinnerei an Spinn- und Textilschulen, technischen Lehranstalten und zur Selbstausbildung, sowie ein Fachbuch für Spinner jeder Faserart

Sample text

Wenn die festhaltenden Walzen sich in der Richtung nach den Zahnspitzen zu drehen, so findet eine dauernde Zuführung des an die Walzen herangebrachten Fasergutes zur Zupfwalze T statt, und es tritt damit der ununterbrochene Arbeitsgang ein. Nach Fig. 17 kann an Stelle der einen Fig. 16. Zerzupfen von Faserstücken durch gerade Zähne. Fig. 17. Zerzupfen kurzfaseriger Stücke mit gebogenen Zähnen. Walze des zuführenden und festhaltenden Walzenpaares eine feste hohle Schiene oder Mulde M benutzt werden, in welche die dann allein das Fasergut zuführende, zum besseren Festhalten aber geriffelte Walze 0 gepreßt wird.

Es wird dann vielfach der erste Schläger als Stachelwalze, der zweite als Schienenflügel ausgeführt. Zur Erzielung eines gleichmäßigeren Verlaufes der ·Wattenstärke wird der Zuführung mit der wechselnden Dicke der zugeführten Schicht eine wechselnde Geschwindigkeit erteilt, also je dicker die Schicht, desto langsamer läuft die Einführung und umgekehrt. Die Dickenmessung der Schicht findet dabei durch das verschiedene Ausheben des einen Zylinders des Zuführdruckzylinderpaares oder der Mulde bei Muldenzuführung infolge der wechselnden Schichtstärke statt, und diese Aushebung verschiebt den Riemen eines Riemenkegelpaares, durch welches die Zuführung ihren Antrieb erhält.

Die Fasern sind schwach gekräuselt, fein, d. h. nur etwa 2/ 100 mm dick, so daß auf 1 mm 20 Faden nebeneinander oder etwa 250 in einem runden Querschnitt von 1 mm Durchmesser Platz haben. Die Fasern haben eine Länge von 10-25 mm, sie liegen in der Fruchtkapsel wirr Fig. 45. Baumwollpfianzenkapsel, aufgesprungen. Fig. 45a. Baumwollballen, geöffnet. durcheinander und hüllen die eiförmigen , etwa 10 mm großen Samenkerne ein, von denen ungefähr 5 in jeder Fruchtkapsel vorhanden sind. Je nach der Pflanzungsgegend sind die Fasern verschieden lang und haben eine verschiedene Färbung, so die amerikanische Baumwolle weiß bei größerer Faserlänge, der ägyptische, auch Macco genannt, bräunlich mit größerer Schlichtheit, d.

Download PDF sample

Rated 4.11 of 5 – based on 24 votes