Press "Enter" to skip to content

Download Die Milesier: Thales: Band 1 (Traditio Praesocratica) by Georg Wohrle (ed.), Gotthard Strohmaier (contributor) PDF

By Georg Wohrle (ed.), Gotthard Strohmaier (contributor)

Show description

Read Online or Download Die Milesier: Thales: Band 1 (Traditio Praesocratica) PDF

Similar german books

Begabte Minoritäten

Wie kommt es, dass so wenig Kinder und Jugendliche aus bescheidenen sozialen Verhältnissen als überdurchschnittlich begabt identifiziert und begabungsfördernden Maßnahmen zugeführt werden? Warum sind solche Kinder in Begabtenförderprogrammen unter- und in Sonderförderprogrammen jedoch überrepräsentiert?

Zur fraglichen Stunde

Zur Fraglichen Stunde by way of Dorothy L. Sayers

Akademisierung der Erzieherinnenausbildung?: Beziehung zur Wissenschaft

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Ulrich Bartosch

Extra resources for Die Milesier: Thales: Band 1 (Traditio Praesocratica)

Example text

Sim. 34), Th 240, Th 251, Th 269, Th 328, Th 361, Th 444, Th 445, Th 446, Th 456, Th 513, Th 518, Th 564 (319), Th 582 Th 20 Protagoras 342E4–343B7 (ed. Burnet) Τοῦτο οὖν αὐτὸ καὶ τῶν νῦν εἰσὶν οἳ κατανενοήκασι καὶ τῶν πάλαι, ὅτι τὸ λακωνίζειν πολὺ μᾶλλόν ἐστιν φιλοσοφεῖν ἢ φιλογυμναστεῖν, εἰδότες ὅτι τοιαῦτα οἷόν τ᾽ εἶναι ῥήματα φθέγγεσθαι τελέως πεπαιδευμένου ἐστὶν ἀνθρώπου. [343a] τούτων ἦν καὶ Θαλῆς ὁ Μιλήσιος καὶ Πιττακὸς ὁ Μυτιληναῖος καὶ Βίας ὁ Πριηνεὺς καὶ Σόλων ὁ ἡμέτερος καὶ Κλεόβουλος ὁ Λίνδιος καὶ Μύσων ὁ Χηνεύς, καὶ ἕβδομος ἐν τούτοις ἐλέγετο Λακεδαιμόνιος Χίλων.

294a28–b6 (ed. Allan) Οἱ δ᾽ ἐφ᾽ ὕδατος κεῖσθαι [sc. τὴν γὴν]. τοῦτον γὰρ ἀρχαιότατον παρειλήφαμεν τὸν λόγον, ὅν φασιν εἰπεῖν Θαλῆν τὸν Μιλήσιον, ὡς διὰ τὸ πλωτὴν εἶναι μένουσαν ὥσπερ ξύλον ἤ τι τοιοῦτον ἕτερον (καὶ γὰρ τούτων ἐπ᾽ ἀέρος μὲν οὐθὲν πέφυκε μένειν, ἀλλ᾽ ἐφ᾽ ὕδατος), ὥσπερ οὐ τὸν αὐτὸν λόγον ὄντα περὶ τῆς γῆς καὶ τοῦ ὕδατος τοῦ ὀχοῦντος τὴν γῆν‧ οὐδὲ γὰρ τὸ ὕδωρ πέφυκε μένειν μετέωρον, ἀλλ᾽ ἐπί τινός [294b] ἐστιν. ἔτι δ᾽ ὥσπερ ἀὴρ ὕδατος κουφότερον, καὶ γῆς ὕδωρ‧ ὥστε πῶς οἷόν τε τὸ κουφότερον κατωτέρω κεῖσθαι τοῦ βαρυτέρου τὴν φύσιν; ἔτι δ᾽ εἴπερ ὅλη πέφυκε μένειν ἐφ᾽ ὕδατος, δῆλον ὅτι καὶ τῶν μορίων ἕκαστον [αὐτῆς]‧ νῦν δ᾽ οὐ φαίνεται τοῦτο γιγνόμενον, ἀλλὰ τὸ τυχὸν μόριον φέρεται εἰς βυθόν, καὶ θᾶττον τὸ μεῖζον.

Aristoteles (384–322 v. 1141b2–8 Aus dem Gesagten wird aber klar, dass die philosophische Weisheit sowohl wissenschaftliche Einsicht als auch intuitive Erkenntnis der ihrer Natur nach erhabensten Dinge ist. Daher behaupten die Leute, dass Anaxagoras und Thales und Menschen ihrer Art zwar weise, aber ohne praktische Vernunft seien, wenn sie sehen, dass sie ihren eigenen Vorteil nicht kennen. Die Leute sagen aber auch, dass sie [die Weisen] wohl Bedeutendes, Staunenswertes, schwer Verständliches und Rätselhaftes, aber doch Unnützes wüssten, weil sie nicht nach dem suchten, was für die Menschen gut ist.

Download PDF sample

Rated 4.14 of 5 – based on 13 votes