Press "Enter" to skip to content

Download Die Hexen von Kregen. 34. Roman der Saga von Dray Prescot by Alan Burt Akers PDF

By Alan Burt Akers

Show description

Read Online or Download Die Hexen von Kregen. 34. Roman der Saga von Dray Prescot PDF

Similar german books

Begabte Minoritäten

Wie kommt es, dass so wenig Kinder und Jugendliche aus bescheidenen sozialen Verhältnissen als überdurchschnittlich begabt identifiziert und begabungsfördernden Maßnahmen zugeführt werden? Warum sind solche Kinder in Begabtenförderprogrammen unter- und in Sonderförderprogrammen jedoch überrepräsentiert?

Zur fraglichen Stunde

Zur Fraglichen Stunde through Dorothy L. Sayers

Akademisierung der Erzieherinnenausbildung?: Beziehung zur Wissenschaft

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Ulrich Bartosch

Additional resources for Die Hexen von Kregen. 34. Roman der Saga von Dray Prescot

Sample text

Wir können niemanden erübrigen. Ich muß mich fortschleichen, damit die Jungs aus der Leibwache nichts merken. Bei Vox! « »Trotzdem hat jeder von euch eine wichtigere Aufgabe, als bei mir Kindermädchen zu spielen. Wenn ich schon Herrscher bin, will ich mich auch wie einer aufführen und Befehle verteilen. « rief ich aufgebracht. « 4 Tief im Süden, auf dem havilfarischen Kontinent, auf dem Sattelvögel und Flugtiere viel häufiger vorkommen als hier in Vallia oder Pandahem, wird zur Vorsicht geraten, wenn die samtig grünen Federn eines Fluttrells einen limonengelben Schimmer zeigen.

Seg machte es kurz. Der Soldat – ein Brumbyte – sparte sich die Mühe des Danksagens und stürmte zu einer Gruppe seiner Kampfgefährten, die im Nahkampf gegen gleichwertige Gegner standen. Seg ließ ihn gehen und schlenderte zu Turko und zu mir zurück. « Das Gelände war ein Mahlstrom aus Staub, Flügeln, aufzuckendem Stahl und phantomhaft dahinhuschenden Gestalten. Wie die Dinge standen, ließ sich im Augenblick wahrlich nicht sagen. Seg und Turko waren sehr zuversichtlich, daß die Flutmänner die Nase bald vollhaben und fortfliegen würden.

Zumindest hatte er Deb-Lu-Quienyin eingeholt, der viele Perioden älter war als er, wenn nicht gar übertroffen. Csitra, eine Hexe aus Loh, war ebenfalls überaus fähig, und das Kharma des Kindes, des Uhu Phunik, würde wachsen und ihre Möglichkeiten übertreffen. Voller Schrecken stellte ich mir die Frage, ob Phunik wohl das Kharma seines Vaters Phu-Si-Yantong überragen werde, der zum Glück von dieser Welt gegangen war – der gemeine Kerl! Als Laie sah ich die Lage so: Auf einer Seite stand eine mächtige Zauberin, unterstützt von ihrem noch nicht ganz so erfahrenen Kind, auf der anderen zwei sehr erfahrene Magier.

Download PDF sample

Rated 4.88 of 5 – based on 45 votes