Press "Enter" to skip to content

Download Die Bushs. Weltmacht als Familienerbe by Robert von Rimscha PDF

By Robert von Rimscha

Show description

Read Online or Download Die Bushs. Weltmacht als Familienerbe PDF

Best german books

Begabte Minoritäten

Wie kommt es, dass so wenig Kinder und Jugendliche aus bescheidenen sozialen Verhältnissen als überdurchschnittlich begabt identifiziert und begabungsfördernden Maßnahmen zugeführt werden? Warum sind solche Kinder in Begabtenförderprogrammen unter- und in Sonderförderprogrammen jedoch überrepräsentiert?

Zur fraglichen Stunde

Zur Fraglichen Stunde by way of Dorothy L. Sayers

Akademisierung der Erzieherinnenausbildung?: Beziehung zur Wissenschaft

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Ulrich Bartosch

Extra resources for Die Bushs. Weltmacht als Familienerbe

Sample text

In dieser Hinsicht sollte sie dem sparsameren Elternteil, dem Vater, nachfolgen. Daheim ging es zwar behütet, aber sittsam und streng zu. Über die Erziehungsmethoden im Wandel der Generationen hat Barbara Bush auf ihre unverblümte Weise gesagt: »Meine Mutter schlug uns recht hart, entweder mit der Rückseite ihrer Haarbürste oder mit einem hölzernen Kleiderbügel. « Im Elternhaus der Barbara Bush wurde viel gelesen. Die Encyclopaedia Britannica stand zur Stillung jeden Wissensdurstes bereit. Die Mutter brauchte nicht selbst zu kochen, dafür gab es Hausangestellte.

Neben Alaska ist es der flächenmäßig größte US-Bundesstaat; in der Bevölkerungsstatistik ist Texas seit 1994, als es New York überholte, die Nummer zwei hinter Kalifornien, dem Dauerrivalen, der anderen Exrepublik. »Der Schlüssel zur texanischen Geschichte ist, dass dies ein Ort ohne aristokratische Vergangenheit ist, ein Staat, der nicht von Plantagenbesitzern oder Plutokraten geformt wurde, sondern von Bauern im Dreck«, schreiben die US-Politologen Michael Barone und Grant Ujifusa. Vor allem aus Tennessee kamen jene Südstaatler, die Texas Anfang des 19.

Nur ein gutes Jahr, von Oktober 1974 bis Dezember 1975, war Bush Amerikas höchster Repräsentant im kommunistischen Riesenreich. Und nicht einmal ein Jahr lang, von Januar bis November 1976, stand er hernach an der Spitze des Auslandsgeheimdienstes der USA. In den beiden letzten Positionen geriet er in engen Kontakt mit einem Mann, der während der 60er und 70er Jahre als Jungstar der Republikaner galt. Es handelte sich um Donald Rumsfeld, der 1962, als 30-Jähriger, erstmals in den Kongress gewählt worden war, sich dann der Armutsbekämpfung unter Nixon widmete und schließlich NATO-Botschafter in Brüssel wurde.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 46 votes