Press "Enter" to skip to content

Download Der Kreuzritter - Aufbruch (Die Kreuzritter-Saga, Band 1) by Jan Guillou PDF

By Jan Guillou

Show description

Read or Download Der Kreuzritter - Aufbruch (Die Kreuzritter-Saga, Band 1) PDF

Best german books

Begabte Minoritäten

Wie kommt es, dass so wenig Kinder und Jugendliche aus bescheidenen sozialen Verhältnissen als überdurchschnittlich begabt identifiziert und begabungsfördernden Maßnahmen zugeführt werden? Warum sind solche Kinder in Begabtenförderprogrammen unter- und in Sonderförderprogrammen jedoch überrepräsentiert?

Zur fraglichen Stunde

Zur Fraglichen Stunde by way of Dorothy L. Sayers

Akademisierung der Erzieherinnenausbildung?: Beziehung zur Wissenschaft

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Ulrich Bartosch

Extra resources for Der Kreuzritter - Aufbruch (Die Kreuzritter-Saga, Band 1)

Sample text

ZUM AUTOR Jan Guillou wurde 1944 im schwedischen Södertälje geboren und ist einer der prominentesten Journalisten seines Landes. Seine preisgekrönten Kriminalromane um den Helden Coq Rouge erreichten Millionenauflagen. Auch mit seiner historischen Romansaga um den Kreuzritter Arn gelang ihm ein Millionenseller, die Verfilmungen zählen in Schweden zu den erfolgreichsten aller Zeiten. Heute lebt Jan Guillou in Stockholm. « JACULA PRUDENTUM, 1651, Nr. 170 VÄSTRA GÖTALAND 1150-1250 I IM JAHR DES HEILS 1150, als die gottlosen Sarazenen, der Abschaum der Erde und die Vorhut des Antichrist, den Unsrigen im Heiligen Land viele Niederlagen beigebracht hatten, senkte sich der Heilige Geist auf Frau Sigrid hinab und schickte ihr eine Offenbarung, die ihr Leben veränderte.

Der König sah sich erzürnt im Saal um und brüllte mit hochrotem Gesicht, man sollte sofort irgendeinen Kerl herbeischaffen, der diese vornehme Klerikersprache beherrschte. Sigrid erkannte augenblicklich ihre Gelegenheit, erhob sich und schritt gesenkten Hauptes nach vorn. Sie verneigte sich in Ehrfurcht erst vor König Sverker und dann vor Pater Henri. �Mein König, ich stehe dir gern zu Diensten«, sagte sie und erwartete stehend seine Entscheidung. �Wenn es hier keinen Mann gibt, dann muss es eben auch so gehen, ich meine, wenn es hier keinen Mann gibt, der diese Sprache spricht«, seufzte der König müde.

Das ist wahr«, bestätigte Pater Henri mit einem Kopfnicken. »Es gibt sogar Dinge, die auch unser Gründer nicht versteht, der heilige Bernhard von Clairvaux. Etwa die schweren Niederlagen, welche die Unsrigen zurzeit im Heiligen Land erleiden. Er selbst forderte dringender als jeder andere, dass wir mehr Leute hinschicken. Er wünschte nichts sehnlicher als den Sieg über die Ungläubigen für unsere gerechte Sache. Dennoch wurden wir hart geschlagen, unserem starken Glauben und unserer guten Sache zum Trotz.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 8 votes