Press "Enter" to skip to content

Download Der Einfluß von Vanadin, Molybdän, Silizium und Kohlenstoff by Dipl.-Ing. Werner Holtmann, Dr.-Ing. Hans Scholz (auth.) PDF

By Dipl.-Ing. Werner Holtmann, Dr.-Ing. Hans Scholz (auth.)

Show description

Read Online or Download Der Einfluß von Vanadin, Molybdän, Silizium und Kohlenstoff auf die Festigkeitseigenschaften, insbesondere die Dauerstandfestigkeit vergüteter Stähle. Über eine allgemeine Grundlage zur Herstellung und Entwicklung warmfester vergüteter Stähle PDF

Best german_7 books

DIPS Diagnostisches Interview bei psychischen Störungen: Interviewleitfaden

Der vorliegende Interviewleitfaden ist Bestandteil der Mappe zum DIPS, die darüber hinaus noch ein Handbuch und einen Protokollbogen enthält. Der Leitfaden ist so konzipiert, daß er von geübten Interviewern ohne Rückgriff auf das Handbuch angewendet werden kann. Aber auch Kliniker ohne größere Erfahrung werden bereits nach wenigen Interviews mit dem DIPS das Handbuch für die praktische Arbeit nur noch selten benötigen.

Die Alchemie des Geber

Der Chemiker Ernst Darmstaedter beschaeftigt sich im vorliegenden Band mit der Wissenschaft der Alchemie des Geber, wie sie von dem „einstweilen noch unbekannten Verfasser der Summa perfectionis magisterii“ beschrieben wurde. Eben dieser textual content diente neben weiteren, in lateinischer Sprache von verschiedenen Autoren verfassten Texten (De investigatione perfectionis, De inventione veritatis, Liber fornacum und Testamentum Geberi) als Grundlage der Untersuchung, deren Uebersetzung Darmstaedter mit umfangreichen Anmerkungen versieht.

Iterative Lösung großer schwachbesetzter Gleichungssysteme

Four Die aus der Linearen Algebra benötigten Grundlagen sind noch einmal in Kapitel 2 dieses Buches zusammengestellt. Damit soll zum einen eine geschlossene Darstellung ermöglicht werden, zum anderen ist es notwendig, die aus der Linearen Algebra bekannten Sätze in die hier benötigte Formulierung zu bringen.

Additional resources for Der Einfluß von Vanadin, Molybdän, Silizium und Kohlenstoff auf die Festigkeitseigenschaften, insbesondere die Dauerstandfestigkeit vergüteter Stähle. Über eine allgemeine Grundlage zur Herstellung und Entwicklung warmfester vergüteter Stähle

Example text

Eine klare Gesetzmäßigkeit war nicht zu erkennen. Der Einfluß des Kohlenstoffs kam bei weitem deutlicher zum Ausdruck. : f. ,. o-t--.. 10 ~fY:f:l: l: f:f:~l:f: l"';

Zur Abschnürung des r-Gebiets dürften bei 0,067o C etwa 37o Mo erforderlich sein, also eine erheblich größere Menge als Vanadin bei gleichem Kohlenstoffgehalt. Demgemäß bestand der Stahl 10 Mo 5,0 aus Martensit neben erheblichen Mengen an nicht umgewandeltem Ferrit. Durch weitere Erhöhung des Kohlenstoffgehalts wurde auch bei den unteren Molybdängehalten die im Gefüge vorhandene Martensitmenge immer größer, bis schließlich im Gefüge kein Ferrit mehr zu erkennen war. Für rund 0,32 o/o Mo traf dieses bei den zur Untersuchung Bild 29a.

2 ·'·--.. -:........ '. ,.... , ·,,. ;! ••I . ~ . ~ . 39 MoV :..... ,.. , . ~';'~, l~~ . x . ,.. ,_d;) ·. M~ ~~~~ ... : ·-- .. 1. :·-.. ;Ij{ . ,~, ~~~- -~~ ; ~\~'1 • 'I w ~ -35- bei den höchsten Kohlenstoffgehalten vollständig in Lösung gegangen. Die Feinausscheidungen innerhalb der Ferritkristalle der Stähle 2 Mo V und 3 Mo V Si legen die Vermutung nahe, daß infolge des Vanadin- und Siliziumgehalts dieser Stähle auch schon bei den vorhandenen niedrigen Molybdängehalten die Verbindung Fe,Mo 2 auftritt.

Download PDF sample

Rated 4.92 of 5 – based on 43 votes