Press "Enter" to skip to content

Download Der Bürgerhaushalt in Europa - eine realistische Utopie?: by Yves Sintomer PDF

By Yves Sintomer

Es gibt eine Wahlverwandtschaft von Partizipation und Verwaltungsmodernisierung - dies ist die zentrale those des Buches, die anhand einer systematisch-vergleichenden Studie zum Burgerhaushalt in Europa vorgestellt wird. Burgerhaushalte gehoren zu den innovativsten Verfahren der Burgerpartizipation heute und haben sich wahrend der letzten Jahre in mehreren europaischen Landern entwickelt. In diesem Buch werden die Verfahrensweise und Ergebnisse der Burgerhaushalte in Europa vorgestellt sowie eine Typologie der partizipativen Demokratie allgemein. Daruber hinaus gibt das Buch Einblick in die Parallelen und Differenzen lokalpolitischer Systeme und der (lokalen) Demokratie in Europa heute.

Show description

Read or Download Der Bürgerhaushalt in Europa - eine realistische Utopie?: Zwischen Partizipativer Demokratie, Verwaltungsmodernisierung und sozialer Gerechtigkeit PDF

Best german books

Begabte Minoritäten

Wie kommt es, dass so wenig Kinder und Jugendliche aus bescheidenen sozialen Verhältnissen als überdurchschnittlich begabt identifiziert und begabungsfördernden Maßnahmen zugeführt werden? Warum sind solche Kinder in Begabtenförderprogrammen unter- und in Sonderförderprogrammen jedoch überrepräsentiert?

Zur fraglichen Stunde

Zur Fraglichen Stunde via Dorothy L. Sayers

Akademisierung der Erzieherinnenausbildung?: Beziehung zur Wissenschaft

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Ulrich Bartosch

Additional info for Der Bürgerhaushalt in Europa - eine realistische Utopie?: Zwischen Partizipativer Demokratie, Verwaltungsmodernisierung und sozialer Gerechtigkeit

Sample text

Der erste bezieht sich auf die Frage, ob die Beteiligung am Bürgerhaushalt mit Entscheidungskompetenzen verbunden ist oder lediglich beratenden Charakter hat. Der zweite Punkt betrifft die Art der teilnehmenden Bürger; hier werden die auf individueller Beteiligung beruhenden Beispiele (wie in Porto Alegre) denen gegenübergestellt, die auf der Partizipation von Vereinen basieren. Ein dritter Themenkomplex betrifft die Bedeutung der zur Diskussion stehenden Themen und den Umfang der Ressourcen, die von marginalen Summen bis hin zu für die Zukunft der betroffenen Kommunen entscheidenden Beträgen reichen können.

Zwar haben die bestehenden Nachbarschaftsinitiativen dort aufgrund ihres großen Mobilisierungspotenzials eine herausgehobene Rolle, verfügen jedoch verfahrenstechnisch über keinen privilegierten Status. Die Delegierten der thematischen Foren und die des Bürgerhaushalt-Rates werden von ihrer Basis streng kontrolliert und verfügen über ein semiimperatives Mandat. Ein auf das gesamte Jahr angelegter, detaillierter Ablaufplan zielt darauf ab, die Qualität der Diskussionen, die Entscheidungskontrolle und die Mobilisierung der Bürger zu fördern.

4 Die Verbreitung des Bürgerhaushalts in Europa 49 Gemeindehaushalt je Einwohner Andere Verfahren 50 I/1 „Alles begann in Porto Alegre …“ Abbildung 6: Kommunale Schulden/Gesamthaushalt 5,8% 1,6% Utrecht 15,6% 5,6% Morsang 54,8% 5,7% Płock 20% 15,2% 40% 37,6% 57,8% Sevilla 60% 26,8% 62,8% Emsdetten 70,4% 80% 75,8% 90,5% Albacete 100% 91,4% 120% St. Denis 140% Andere Verfahren Städte mit einem Bürgerhaushalt 114,4% 160% Esslingen 169,5% 180% Kommunale Schulden/Gesamthaushalt Hämeenlinna Mons (Gesamtstadt) Rheinstetten Hilden Pont Claix Bobigny Bradford Córdoba Salford 0% Dieses äußerst differenzierte Bild unterscheidet sich kaum von dem der europäischen Kommunen im Allgemeinen, deren Diversität man anhand dieses kurzen Überblicks erahnen kann.

Download PDF sample

Rated 4.29 of 5 – based on 47 votes