Press "Enter" to skip to content

Download Akte Weiß. Das Geheimlabor Tödliche Spritzen. by Tess Gerritsen PDF

By Tess Gerritsen

Show description

Read or Download Akte Weiß. Das Geheimlabor Tödliche Spritzen. PDF

Best german books

Begabte Minoritäten

Wie kommt es, dass so wenig Kinder und Jugendliche aus bescheidenen sozialen Verhältnissen als überdurchschnittlich begabt identifiziert und begabungsfördernden Maßnahmen zugeführt werden? Warum sind solche Kinder in Begabtenförderprogrammen unter- und in Sonderförderprogrammen jedoch überrepräsentiert?

Zur fraglichen Stunde

Zur Fraglichen Stunde by means of Dorothy L. Sayers

Akademisierung der Erzieherinnenausbildung?: Beziehung zur Wissenschaft

Mit einem Vorwort von Prof. Dr. Ulrich Bartosch

Extra resources for Akte Weiß. Das Geheimlabor Tödliche Spritzen.

Sample text

Er konnte gerade noch die Einkaufstüte auffangen, die ihrem Griff entglitt. „Alles in Ordnung”, sagte er. ” 52 Kaum war sie über die Schwelle getreten, als er auch schon die Tür hinter ihr versperrte und verriegelte. Danach ging er rasch durch das Wohnzimmer, zog die Vorhänge zu und verschloss das Fenster. ” fragte sie. ” „Nein. Ich meine ,wir’. ” Er wandte sich ihr zu. Sein Blick war klar und fest. ” fragte sie total verwirrt. „Eine Filmrolle. Fünfunddreißig Millimeter. ” Sie antwortete nicht, aber in ihren Gedanken hatte bereits ein Bild des letzten Abends mit Sarah Form angenommen: eine Filmrolle auf der Küchentheke.

Es war jeder Zoll das Zimmer einer Frau, von den schlichten, aber eleganten Kleidern bis hin zum Schminktisch. Im Wohnzimmer fand er einen Zeitungsausschnitt auf dem Boden. Nicholas Savitch hob ihn auf und betrachtete den Artikel. Das war nun interessant. Der Tod von Catherine Weaver war Catherine Weaver nicht entgangen. Er steckte den Artikel ein. Dann sah er die Handtasche auf dem Fußboden neben der zerschmetterten Fensterscheibe. Bingo! Er leerte den Inhalt auf den Tisch. Brieftasche, Scheckbuch, 60 Kugelschreiber, Münzen und … ein Adressbuch.

Die Zeitungen würden ihn als nichts weiter als einen zornigen Exangestellten abtun. Und nach Polowskis Betrug konnte er dem FBI nicht trauen. Bei diesem letzten Gedanken beschleunigte er seinen Schritt. Je schneller er aus Garberville verschwand, desto besser. Auf dem Highway wollte er wieder einen Wagen anhalten. Erst wenn er die Stadt sicher verlassen hatte, konnte er seinen nächsten Schritt planen. Er beschloss, sich nach Süden zu wenden, nach San Francisco. 44 3. KAPITEL A rchibald Black beobachtete, wie die Limousine die Zufahrt entlang glitt und vor dem Haupteingang hielt.

Download PDF sample

Rated 4.20 of 5 – based on 34 votes